Mal eben schnell ’ne Auslandsüberweisung machen

So, ich habe mich zum Kauf durchgerungen und bereits das Geld vom Sparkonto auf das Girokonto umgeschichtet.

Dann wollte ich heute (schnell vor der Arbeit) die Überweisung auf den Weg bringen – wollte… also, der Wille war da…

Ich habe extra vorher alle Limits über die Onlinesoftware so hoch geschraubt, dass sie nicht zum Stolperstein werden können. Das dachte ich jedenfalls…
Nachdem ich dann diese tausend Dinge die man da benötigt eingetragen habe und alles nochmal gegengecheckt habe (dass auch kein Zahlendreher drin ist) wollte ich das Geld über den großen Teich schubsen.
Etwas mulmig war mir schon und ich dachte drüber nach, dass das ganze Geld nach dem Druck auf die Absenden-Taste weg sein könnte. Darum zögerte ich etwas, tat es dann aber doch und drückte den Button… Aber es ging nicht.

„Sie überschreiten die zuläsige Grenze von 12.500€ für Auslandsüberweisungen“ – aber ich habe doch alle Limits rausgenommen.
Da scheint die Bank eine Stufe zwischengeschaltet zu haben, das geht vermutlich nur direkt vor Ort. Ich also direkt nach der Arbeit zur Bankfiliale. Und wie das so ist, eine MEGA-lange Schlange vor mir. Also erstmal warten…

Vor mir in der Schlange war eine Frau aus Afrika, die Geld zu ihrer Schwester schicken wollte. Sie stand später genau am Schalter neben mir, darum habe ich das Drama dort direkt mitbekommen. Sie hat nämlich den Namen des Landes, in dass das Geld geschickt werden soll, so super undeutlich ausgesprochen – das konnte man nicht verstehen. Ich denke, dass es Guinea war, aber es war wirklich nicht zu verstehen. Und dann gibt es auch noch Guinea-Bissau und Äquatorial-Guinea und ich glaube noch ein paar mehr.
Ob das Geld schließlich in das richtige Land geschickt wurde, weiß ich nicht. Auf jeden Fall wurde dem Geld kein Kennwort mitgegeben (was sonst immer der Fall ist). Die waren genauso kompetent wie bei mir, nur etwas unfreundlicher.

„Ich benötige ein Überweisungsformular für Auslandsüberweisungen größer 12.500€“ sage ich zu dem Herren hinter dem Schalter. Er schaut mich mit großen Augen an… oh, das haben wir glaube ich nicht. Das müssen wir bestellen und dauert etwa 3 bis 4 Tage bis es da ist! In drei bis vier Tagen ist mein Schiff schon fast auf hoher See (dann ohne den Porsche), das geht überhaupt nicht.

„Kann man das nicht online ausdrucken? Oder irgendwo in einer anderen Filiale abholen?“ frage ich ihn. Er war wirklich super bemüht und hat auch wirklich auf der Internetseite nach dem Formular gesucht und ein paar Minuten später kam er zurück um zu sagen, dass es kein Formular auf der Internetseite gibt, aber er ruft mal in der Zentrale an.

Die Schlange war inzwischen doppelt so lang wie vorher. Am Schalter waren drei Stellen besetzt. Ich blockierte den mittleren Schalter, links neben mir spielte sich das Guinea-Drama ab, wo sie immer ihren Geburtsort sagte, ja fast schon schrie und sie sich nicht auf ein Land einigen konnten. Dort ging es auch nicht weiter… Blieb noch der Schalter rechts neben mir, der die Schlange aber alleine nicht bewältigen konnte. Die hassen mich jetzt bestimmt alle, schoss es mir durch den Kopf.

Der engagierte Mensch hinter dem Schalter kam zurück und meinte, er könne ja mal alle möglichen Filialen im Umkreis anrufen und nachfragen ob die noch so ein Formular haben. Z1 heißt es „Zahlungsauftrag im Aussenwirtschaftsverkehr“. Das wird benötigt, um gleichzeitig dem Geldwäschegesetz Rechnung zu tragen. Nur gültig im Original mit eigenhändiger Unterschrift.

Ich spüre regelrecht die grimmigen Blicke hinter mir in der immer länger werdenden Schlange, die übrigens schon bis zur Tür zum Parkplatz reichte.

Ich fragte nach weiteren Möglichkeiten. Die Bankberater in den Glaskästen könnten wir noch fragen – aber da sitzten gerade Kunden, dort können wir nicht stören. Also warten…

Als einer der Bankberater mit seinem Kunden das Beratungsgespräch beendet hat, frage ich dort nach dem Formular. Ja, sowas habe ich – na, geht doch… Aber das ist von 2009. Oh nein… Da muss ich erst nachfragen ob das noch aktuell ist. In dem Stil ging es dann noch weiter als es an’s Ausfüllen von dem Teil ging. Da stehen so Dinge wie Referenz des Kontoinhabers und die Felder für §§59 ff. der Außenwirtschaftsverordnung. Da wusste auch niemand etwas mit anzufangen. Bis sich dann erneut nach Telefonaten mit der Zentrale die Fragen zumindest teilweise klärten. Das muss man wohl nicht ausfüllen. Ihr Wort in Gottes Ohr. Wenn das mal gut geht.

Auf jeden Fall ist die Zahlung auf dem Weg. Wohin weiß ich nicht so 100%ig genau. Ich hoffe nicht nach Guinea…

2 Kommentare zu “Mal eben schnell ’ne Auslandsüberweisung machen

  1. Unglaublich, was man in der heutigen Zeit alles noch tun muss, um Geld ins Ausland überweisen zu können und dann kann man noch nicht mal sicher sein, dass es funktioniert.

    • Hallo,

      schau doch das nächste mal auf http://www.überweise.de vorbei. Dort kannst du Preise für Auslandsüberweisungen mit alternativen Anbietern wie TransferWise, CurrencyFair, Azimo & Co vergleichen. Auch Überweisungen über 12.500€ sollten bei vielen Anbietern nach einer Verifikation möglich sein. Zusätzlich sparst du noch einige Gebühren.

      Viele Grüße!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: